Schreibe einen Kommentar

25.04.2017 – KOOKread mit Susie Asado, Hendrik Jackson, Kenah Cusanit und Nazis & Goldmund

Bei KOOKread am 25. April in der Fahimi-Bar kommt zusammen, was zusammen gehört: Lyrik und Politik, Geschichte und Geschichten. Attacken gegen Rechts begegnen weltgeschichtlichen Miniaturen, aber auch dem Licht der Prophezeiungen. Musikalische Stories erzählt Susie Asado, eine der literarischsten Songwriterinnen Berlins.

Mit Verve und viel Wut im Bauch schreibt das „vielköpfige Monstrum“ Nazis & Goldmund, ein deutsch-österreichisches Autorenkollektiv, gegen die empörungswütige, patriarchale Beschleunigungsmaschinerie an. Die Hidden Agenda der Europäischen Rechten und deren Erzähl- und Interventionsstrategien werden thematisiert, auseinander genommen und auch mal verhauen. Bei KOOKread präsentieren sie ein literarisches Live-Update zur deutschsprachigen Geschichte. Mit u.a. Gerhild Steinbuch und Thomas Köck.

Ein poetologisches Monstrum ganz eigener Art ist Hendrik Jackson. Sein mittlerweile sechstes Buch sein gelassen (kookbooks 2016) ist die Verarbeitung des Suizids einer Geliebten, vermischt mit Rundumschlägen gegen ökonomische und technologische Zwangsstrukturen. Ein großer Wurf über Schuld und Sühne, geschrieben als Dichtung, als Trostbuch, als Akt der Selbstbefreiung.

In ihrem zweiten Band Chronographe Chorologien I (hochroth Berlin, 2017) spannt die Lyrikerin Kenah Cusanit einen zeitgeschichtlichen Bogen von 65 Millionen Jahren Menschheitsgeschichte: Eine polyphone Geschichte von Ein- und Auswanderungen, von Flüchtlingswellen, ein faszinierendes poetisches Unterfangen, komprimiert auf 36 Seiten.

Mit einer Tintenlumpenhand schreibt Susie Asado ihre Songs. Der Verweis auf Gertrude Stein ist Programm und Irreführung zugleich. Susie Asado versteht sich – an der Nahtstelle von Performance und Literatur operierend – immer auch als Geschichtenerzählerin. Ihr aktuelles Album State of Undress ist 2015 bei pop-record erschienen.

Ort: Fahimi Bar
Skalitzer Straße 133, 10999 Berlin
http://fahimibar.de

Eintritt: 6 € / 4 € (ermäßigt)

Mit freundlicher Unterstützung (im Rahmen der spartenübergreifenden Förderung für Projekte ab 2017):

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.