24.02.2015 — Auf Tonspur zwischen Affronten. Alisanka, Fricke, Maci

Lucy Fricke by Dagmar Morath

Lucy Fricke by Dagmar Morath

Dienstag, 24.2.15
20:00 Uhr
Kvartira 62, Lübbener Str. 18 (Kreuzberg)
— Veranstaltung auf Facebook

Reisesaison bei KOOKread im Februar. Mit Lucy Fricke folgen wir Frida nach Japan, in Eugenijus Alisankas Gedichten begegnen wir Europa in Litauen und Enis Maci bringt uns mitten ins Theater. Ahoi!

Eugenijus Alisanka, geboren 1960 in Sibirien, lebt heute im litauischen Vilnius. Nach einem Studium der Mathematik arbeitete er am Institut für Kunst und Kultur in Vilnius. Seit 1991 publiziert Alisanka Gedichte, Essays und Übersetzungen. Er war von 1995 bis 2002 Direktor für internationale Beziehungen beim Litauischen Schriftstellerverband, seit 2003 leitet er als Chefredakteur die Literaturzeitschrift „Vilnus Review“. 2006 war Alisanka Gast des DAAD sowie des internationalen Literaturfestivals Berlin. 2011 erschien der Gedichtband „Exemplum“ in deutscher Übersetzung von Claudia Sinnig bei Suhrkamp.

Lucy Fricke wurde 1974 in Hamburg geboren und hat am Deutschen Literaturinstitut Leipzig studiert. Sie hat die Romane „Durst ist schlimmer als Heimweh“ und „Ich habe Freunde mitgebracht“ veröffentlicht. Im Herbst 2014 erschien im Rowohlt Verlag ihr dritter Roman „Takeshis Haut“, der zu großen Teilen in Japan spielt, wo sie in den Jahren 2011/12 insgesamt fünf Monate lebte. Für ihre Arbeiten wurde sie bereits mehrfach ausgezeichnet, zuletzt war sie Writer in Residence an der Universität Iowa/USA und in der Villa Kamogawa/Kyoto des Goethe-Instituts Japan. 2010 hat sie das jährliche Hamburger Literaturfestival HAM.LIT gegründet, das sie seitdem organisiert und kuratiert.

Enis Maci wurde 1993 in Gelsenkirchen geboren. Sie studiert Humanmedizin und Literarisches Schreiben in Leipzig. 2010 erhielt sie den Förderpreis des Literaturbüros Ruhr. Veröffentlichungen in Anthologien, als Nächstes in der Tippgemeinschaft 2015. Szenische Umsetzungen ihrer Texte unter anderem am FFT Düsseldorf, LOFFT und am Studio Я des Maxim Gorki Theater. Ihre Arbeit REISENOTIZEN wird am 26.02. beim 100° Festival in den Sophiensaelen gezeigt.