Alle Artikel mit dem Schlagwort: Literatur

16.10.2018 – KOOKread: Hefter, Rietzschel, Wetzel – Kartenhauskörper

KOOKread im Oktober mit Martina Hefter, Lukas Rietzschel, Maike Wetzel und Kartenhauskörper KOOKread widmet sich, passend zum Herbst, am 16. Oktober den existentiellen Themen. Martina Hefter, Lukas Rietzschel und Maike Wetzel erzählen von Demenz und Pflegeheimtristesse; Rechtsextremismus in der sächsischen Provinz; Familie und Verlust. Dazu gibt es existentiell drängende Lofi-Miniaturen von Berlins Singer-Songwriter-Wundertüte Kartenhauskörper zu hören. Die Autorin und Performancekünstlerin Martina Hefter (*1965) vergegenwärtigt in ihrem aktuellen Lyrikband „Es könnte auch schöner werden“ (kookbooks, 2018) das Leben und Sterben in Pflegeheimen, schreibt über Begegnungen im Aufenthaltsräumen, über „Halbtotengespräche“ und „Sterbevorbereitungskurse“. Konkrete, gesellschaftlich ausgeblendete Lebensrealität verdichtet in einer poetisch spannungsvollen Sprache. Lukas Rietzschel (*1994) beschreibt in seinem Romandebüt „Mit der Faust in die Welt schlagen“ (Ullstein, 2018) eine Chronik des Zusammenbruchs aus der Perspektive zweier Jugendlicher, die in der sächsischen Provinz aufwachsen und in den Sog rechtspopulistischer Radikalisierung geraten. Coming-of-Age und Milieuschilderung – intensiv, aktuell und rasant geschrieben. In Maike Wetzel (*1974) verstörenden Roman „Elly“ (Schöffling & Co., 2018) dreht sich alles um das spurlose Verschwinden eines elfjährigen Kindes, wie es das Leben ihrer Familie aus …

11.12.2018 – KOOKread: alle guten Geister sagen A

KOOKread im Dezember mit Gerasimos Bekas, Sandra Burkhardt, Robert Stripling und Musik von Kala Brisella Am 11. Dezember präsentiert KOOKread im ACUD gleich drei spannende literarische Debüts. Besinnliches ist eher nicht dabei, dafür ein griechischer Identitätstrip zwischen Gegenwart und Vergangenheit, eine durchgeknallte Sammlung nie geschriebener Hauptwerke sowie verspielte Sprachornamente. Passend dazu gibt es einen energetischen Indie-Rock-Exkurs über das Sichauflösen. Der Autor und Theatermacher Gerasimos Bekas (*1987) schreibt in seinem Debütroman „Alle Guten waren tot“ (Rowohlt, 2018) über die Identitätssuche eines jungen Mannes, der in seine griechische Heimat zurückkehrt, um eine versteckte Erbschaft aufzuspüren. Eine Bestandsaufnahme der heutigen prekären Situation des Landes, verzahnt mit der Geschichte des griechischen Widerstands während der deutschen Besatzung. Die Open Mike-Preisträgerin Sandra Burkhardt (*1992) hat gerade ihr Lyrikdebüt „wer A sagt“ beim Gutleut-Verlag vorgelegt. Über Mandalas, Deleuze oder Ovid entwirft sie formbewusst und mit großer Leichtigkeit experimentelle Sprachspiele, changiert zwischen Prosa und Lyrik und setzt sich mit unterschiedlichen Schreibregeln auseinander. Robert Stripling (*1989) führt uns mit „Verpasste Hauptwerke“ (mikrotext, 2018) in das Reich nie geschriebener Bücher ein: bedeutungslose Theorien, die es …