Daniela Seel

(c) Robert Nock

DANIELA SEEL, geboren 1974 in Frankfurt/Main, lebt als Dichterin und Verlegerin von kookbooks – Labor für Poesie als Lebensform in Berlin. Nach „ich kann diese stelle nicht wiederfinden”, kookbooks 2011, arbeitet Sie an „was weißt du schon von prärie“, kookbooks 2015. ++ Zahlreiche internationale Auftritte und Kollaborationen, u.a. mit dem Illustrator Andreas Töpfer, der Musikerin PLANNINGTOROCK, dem Tänzer David Bloom, den Dichtern Rick Reuther und Robert Stripling. Mehrere Auszeichnung, u.a. Arbeitsstipendium des Berliner Senats 2008, Friedrich-Hölderlin-Förderpreis 2011, Arbeitsstipendium des Goethe-Instituts Kopenhagen in Reykjavík 2014, Villa Aurora Fellow 2015. Ihre Gedichte wurden bislang in 13 Sprachen übersetzt. ++ Es soll (Un-)Gleichzeitigkeit geben, (Gegen-)Bewegung, Zu- und Widerreden, Schwebe. Elastische Fährten, die von Ohren aus expandieren. Schmirgeln, Schlürfen, Knarzen und Quietschen. Fluide Syntax. Plastizität. Und Lücken. Unwuchten, wo Erosion sichtbar wird. Wo jemand überempfindlich ist, etwas nicht schon versteht.

http://danielaseel.wordpress.com/
http://danielaseel.tumblr.com/
www.kookbooks.de/